Warum

Responsible
Leadership

Unsere Mission
Wie wir

Inspirieren

mehr
Wie wir

Vernetzen

mehr
Wie wir

Investieren

Mehr
Wer

Unser Team

mehr
Kilian KleinschmidtRefugee Camp
Interview

„Mayors Will Rule the World“

Tweet der Woche

Impressive and very diverse group of European leaders concluded 3rd @bmwfoundation European Table at Villa Vigoni, Italy, with resolve to energize political candidates, private sector stakeholders and civic actors in joint campaign to refocus the European project. Admirable!

Karriere

Assistenz (w/m) des VorstandsMehr
Mitarbeiter/in in der KommunikationMehr
Mitarbeiter/in im Programmbereich „Investieren“Mehr
Praktikant/in im Programmbereich „Inspirieren/Vernetzen“Mehr
Praktikant/in im Programmbereich „Inspirieren/Investieren“Mehr

Programm

  • Kapstadt
    17.
    Mai
    20.
    Mai
    2018
    BMW Foundation Global Table

    Leading towards Equal Opportunities

    Der BMW Foundation Global Table in Südafrika beschäftigt sich mit der Frage, wie gleiche und faire Chancen für alle geschaffen werden können. Eine Frage, die im Jubiläumsjahr des 100. Geburtstags von Nelson Mandela nicht an Dringlichkeit verloren hat.

    Im Einklang mit der globalen Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung will Afrika in den kommenden Jahren wichtige Meilensteine erreichen: Armut verringern, Wirtschaft transformieren, Regierungsführung verbessern. So sollen die Voraussetzungen für inklusiven und nachhaltigen Wohlstand geschaffen werden. Afrika zeichnet sich durch beispiellose Wachstumsperspektiven aus. Entscheidend bleibt jedoch eine gute Regierungsführung. Nach dem Kolonialismus konzentrierten sich die meisten Länder auf Selbstbestimmung und setzen auf einheimische Führungspersönlichkeiten – nicht immer zum Vorteil der Bürger. Eine verantwortungsbewusste Führung, die den Teufelskreis von Vetternwirtschaft und Korruption durchbricht, kann Afrika positiv in eine wirtschaftlich, politisch und sozial wettbewerbsfähige Region verwandeln.

    In diesem Sinne nimmt der Global Table eine globale Perspektive ein, um Chancen für Veränderungen in Afrika und darüber hinaus zu erkunden. In einem offenen Dialog wollen wir neue Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit zwischen lokalen, regionalen, nationalen und internationalen Akteuren ermitteln. Unsere Partner für den Global Table in Kapstadt sind die Nelson Mandela Foundation und LifeCo UnLtd South Africa.

  • Rio de Janeiro
    02.
    Jun
    06.
    Jun
    2018
    Regional Network Activities

    Network Driver Retreat

    Einmal im Jahr laden wir die Network Drivers unseres Responsible Leaders Network ein, um gemeinsam auf die Aktivitäten des letzten Jahres zurückzublicken und die nächsten Schritte für das globale sowie die regionalen Netzwerke zu planen. Wir nutzen das Treffen, um die verschiedenen Bedürfnisse der Regionen zu vergleichen und Erfahrungen zu teilen. Vertreter der Stiftung begleiten die Driver bei der Planung und Umsetzung von Ideen, um ein nachhaltiges Wachstum des Responsible Leaders Network zu unterstützen.

    In diesem Jahr findet das Treffen in Sinal do Vale statt, einem abgelegenen Ort mitten in der Natur in der Nähe von Rio de Janeiro.

  • Lillehammer
    23.
    Jun
    26.
    Jun
    2018
    BMW Foundation Global Table

    Durch Dialog resiliente Gesellschaften schaffen

    Friedliche und demokratische Gesellschaften werden derzeit zunehmend fragiler und instabiler. Ein wichtiger Faktor in dieser Entwicklung ist das wachsende Misstrauen der Bürger untereinander, aber auch der Vertrauensverlust zwischen Bürgern und staatlichen Institutionen. Ein Weg zur Wiederherstellung des Vertrauens ist der gemeinsame Dialog. Um dieses wirkungsvolle gesellschaftliche Instrument voranzutreiben und zu verbessern, spielen Führungskräfte eine wichtige Rolle.

    Der 12th BMW Foundation Global Table findet in Partnerschaft mit dem Nansen Center for Peace and Dialogue während des Lillehammer Dialogue City statt. Ziel der viertägigen Veranstaltung ist es, ein tieferes Verständnis dafür zu bekommen, warum einige Stimmen in unserer Gesellschaft nicht ausreichend gehört werden und wie sich der urbane Raum und die öffentliche Debatte aufgrund von selbstorganisierten Bürgerdialogen verändern. Wir wollen wirksame Wege identifizieren, wie sich durch Dialog Vertrauen aufbauen und Konflikte verhindern lassen.